Historie der WMW-Ruhla-Fräsmaschinen in Verbindung mit WMS GmbH & Co.KG



 


 

Wie alles begann....


1862Die Gebrüder Thiel gründen eine Metallwarenfabrik im thüringischen Bergstädtchen Ruhla. Dort beginnen sie mit der Produktion von Uhren.
1905Metallwarenfabrik Thiel gründet eine Werkzeugmschinenfabrik zur Herstellung von Feil- und Sägemaschinen, Bohrmaschinen, Bandsägen und Werkzeugmaschinen.
1930Die Werkzeugfräsmaschine Thiel-Duplex58 wird gebaut und geht in den weltweiten Verkauf.


Gebrüder Thiel


1946Die Produktion der Duplex58 wird nach dem 2. Weltkrieg in Ruhla wieder aufgenommen.
1969Der Prototyp der Fräsmaschine WMW-Ruhla-FUW250 wird gefertigt und von da an gebaut. Der gute Ruf der FUW250 führt zu einer großen Nachfrage.
1976In der nun neu gebauten Maschinenfabrik in Seebach werden jährlich ca. 1000 Fräsmaschinen gebaut.


1990Die MAHO Seebach GmbH wird gegründet.
1994Die MAHO Seebach GmbH fusioniert mit der Firma Deckel zu Deckel-MAHO und gehört seitdem zur Gildemeister AG.


Gildemeister


1993Thomas Seeber, ein ehemaliger und langjähriger Mitarbeiter der WMW-Ruhla gründet eine eigene Firma, die WMS GmbH & Co.KG. Er übernemmt die Instandhaltung, Wartung, Generalüberholung und Ersatzteilversorgung der WMW-Ruhla Werkzeugfräsmaschinen.
1996Von der Firma WMS GmbH & Co.KG werden technische Versuche unternommen, die konventionellen Fräsmaschinen FUW- / VRB-Ruhla auf CNC-Steuerung anzupassen.
1997Die Nachrüst- und Modernisierungsarbeiten gelingen der WMS GmbH & Co.KG und fortan wird das Retrofitting an konventionellen Fäsmaschinen durchgeführt.
2001Die WMS GmbH & Co.KG beginnt mit dem Prototyping der WMS-Ruhla FUW500MILLPWRII. Die WMS-Ruhla FUW500MILLPWRII ist eine Universlwerkzeugfräsmaschine aufbauend auf der bewährten Technik der Ruhlaer Werkzeugmaschinen, sie ist konventionell und CNC-gesteuert einsetzbar.
2002Der Verkauf der WMS-Ruhla FUW500MILLPWRII als Sonderanfertigung auf Bestellung wird gestartet.
2003Das Unternehmen WMS GmbH & Co.KG nimmt das Retrofitting von Mikrosa SASL (centerless) Spitzenlosaußenrundschleifmaschinen in das Programm auf und überzeugt mit eigenen Modifizierungsmodulen.


WMS ist ein erfahrenes Unternehmen ...


... das die thüringische Maschinenbautradition aufgreift und weiterführt.
Seit 1993 (noch unter der Firmierung "Seeber") werden hier Modernisierungsmaßnahmen an Werkzeugmaschinen projektiert. Unter dem Markennamen WMW Ruhla wurden qualitativ hochwertige Werkzeugmaschinen entwickelt, gebaut und verkauft.
Während der langfristige Bestand des Maschinenbau-Unternehmens WMW-RUHLA durch überregionale Fusionen (heute Deckel-MAHO) gesichert wurde, konzentrierte man sich bei Seeber seit 1993 auf Reparatur, Modernisierung und Service für die renommierten Gebrauchten von WMW Ruhla.

2001 firmierte das Unternehmen um auf "WMS Werkzeug-Maschinen-Service GmbH & Co. KG" und setzt seitdem erfolgreich auf die Schwerpunkte Instandhaltung, Reparatur, Modernisierung und Weiterentwicklung von Werkzeugmaschinen.